[DE]

Sammelsysteme für Residenzen in Luxemburg

Die gesetzliche Grundlage

Auf Basis der europäischen Richtlinie 2008/98/EG wurde in Luxemburg über das nationale Abfallwirtschaftsgesetz vom 21. März 2012 verfügt, dass Mehrfamilienhäuser („Residenzen“) mit den notwendigen Einrichtungen ausgestattet werden müssen, die eine getrennte Sammlung der verschiedenen anfallenden Abfallfraktionen ermöglichen (Art. 13, Absatz 3).

 

Das Ziel - Restmüll vermeiden und verringern

Prinzipiell geht es darum, die Restabfallmenge stark zu verringern, indem verschiedene Produkte separat erfasst und wiederverwertet werden. Neben den klassischen Wertprodukten, wie Papier, Glas, Metalle und Verpackungen (Valorlux) soll auch „Biomüll“ in Residenzen separat gesammelt werden. Hinzu kommen elektrische Apparate ( ) und verschiedene Problemprodukte - z.B. Medikamente, Leuchtmittel (), Batterien ( ), Spraydosen oder Verpackungen mit Restanhaftungen von Farben. Der Abtransport dieser Produkte wird von der Hausverwaltung (Syndic) organisiert.

 

Optimierung der Wertproduktsammlung bringt wirtschaftliche Vorteile durch kostengünstigere Logistik und preiswertere Entsorgung

 

Konzeption und Beratung

Das Projekt Residenzen bedient sich getrennter Abfallerfassung vor Ort. Für dessen lokale Anpassung erbringt die SuperDrecksKëscht® folgende Gratis-Dienstleistungen :

➤ Beratung der Hausverwaltung oder Wohnungseigentümergemeinschaft

➤ Bestandsaufnahme und Analyse der Gegebenheiten

➤ Erstellung eines Sammel- und Abwicklungskonzeptes unter Berücksichtigung der lokalen Gegebenheiten

➤ Einweisung der Hausbewohner, Schulung des Betreuungspersonals (sofern vorhanden)

 

Praktische Umsetzung

Die konkrete Durchführung der Sammlung und die Abwicklung der Produkte obliegen den Bewohnern, der Hausverwaltung, der Wohnungseigentümergemeinschaft oder einem externen Dienstleister.

Sie umfassen:

➤ Anschaffung der Behältnisse und Regale

➤ Aufbau und Wartung der Sammelstation

➤ Laufende Betreuung

➤ Altprodukterückabwicklung

➤ Jahresbilanz

 

Sammelstationen

Zur Sammlung der verschiedenen Abfälle können unterschiedliche Sortiertiefen angewendet werden. Dementsprechend sind drei verschiedene Typen an Sammelstationen vorgesehen, welche aufgrund der oft engen Platzverhältnisse in Mehrfamilienhäusern besonders flexibel und raumsparend sind. Das nationale Abfallwirtschaftsgesetz sieht eine Sortierung vor, die der „Basissortierung“ (Typ 3) des Konzeptes der SuperDrecksKëscht® fir Betriber entspricht. Ferner beinhaltet das Konzept eine „erweiterte“ Sortierung (Typ 2) , sowie eine „Labelsortierung“ (Typ 1) . Die Bewohner können somit bis zu 27 verschiedene Produkte (Abfälle) getrennt abgeben ohne einen Recyclinghof oder eine Sammelstelle der SuperDrecksKëscht® aufsuchen zu müssen.

 

 

Auszeichnung mit dem Label SuperDrecksKëscht®

Das Residenzenprojekt sieht ebenfalls eine Auszeichnung mit dem SuperDrecksKëscht®-Label vor. Dazu ist es erforderlich, eine Sammelstation des Typs 1 („Labelsortierung“) einzurichten und zu betreiben.

 

Das Label SuperDrecksKëscht® ist ein Gütezeichen für umwelt - gerechte Abfallwirtschaft. Es wird nach ISO 14024 zertifiziert und zeichnet Einrichtungen aus dem privaten und öffentlichen Bereich aus, die durch Umsetzung des Konzepts SuperDrecksKëscht® fir Betriber einen aktiven Beitrag zum Schutze der Umwelt durch ein modernes Abfallmanagement leisten.

Emwelt.lu Chambre des Métiers Chambre de Commerce

EMAS SDK green *Label-Priméiert RAL TÜV Entreprise Socialement Responsable EU Commission