Drucken
Start des Projektes "Green Events"

Ob es sich um ein Musikfestival, eine Sportveranstaltung, eine Messe oder eine Ausstellung handelt, im Grossherzogtum Luxemburg vergeht kaum ein Tag ohne Veranstaltung. Da immer mehr Verbände ein starkes Interesse an einer nachhaltigen und umweltverträglichen Organisation von Veranstaltungen zeigen, startete das Ministerium für Umwelt, Klima und nachhaltige Entwicklung auf einer Pressekonferenz am 18. September 2019, in Zusammenarbeit mit dem Oekozenter Pafendall asbl und der SuperDrecksKëscht®, das Projekt "Green Events".

Die Ziele der Initiative „Grüne Veranstaltungen“, die sich an Verbände, Gemeinden, Gewerkschaften, Vereine und auch regionale Tourismusbüros und Naturparks richtet, sind vielfältig. Die BeraterInnen stehen den Organisatoren bei der Planung der Veranstaltungen zur Seite, damit gewährleistet wird, dass die Auswirkungen auf Umwelt und Klima verträglich sind. Es geht darum, nachhaltige und umweltverträgliche Kriterien zu berücksichtigen, die Besucher zu sensibilisieren und damit auch von einem guten Image zu profitieren.

Organisatoren von Veranstaltungen können sich zunächst über die Internetseite (www.greenevents.lu) einen Überblick verschaffen. Die Seite enthält eine Vielzahl an Informationen zur Umsetzung einer ökologisch verantwortlichen Veranstaltung. Ausserdem werden im Rahmen von Green Events interaktive Workshops angeboten. Diese beginnen im Herbst 2019. Last but not least stehen die BeraterInnen von Oekozenter Pafendall asbl und SuperDrecksKëscht® auch für individuelle Beratungsgespräche bereit.

Damit der Veranstalter sein Engagement auch nach Aussen zeigen kann, wurde das Logo Green Events geschaffen, mit dem Veranstaltungen ausgezeichnet werden können, die sich an einen Kriterienkatalog halten.

Die etwa 50 Kriterien sind in acht Kategorien unterteilt. Zunächst kann der Veranstalter auf dem Gebiet der „Kommunikation und Vermarktung“ Anstrengungen unternehmen, indem er beispielsweise für seine Werbung Recyclingpapier oder mit dem Umweltzeichen versehenes Papier verwendet oder die Verteilung von Werbeartikeln während der Veranstaltung vermeidet. Bei der Kategorie „Dekoration und Material“ geht es darum, nachhaltige oder wiederverwendbare Materialien zu verwenden.

„Mobilität“ ist ebenfalls ein wichtiger Punkt. Um eine nachhaltige Mobilität zu fördern, sollte die Veranstaltung ihre Teilnehmer über die nachhaltigen Transportmittel informieren, mit denen sie dorthin gelangen können, sowie über die Fahrpläne und Abfahrtsorte für Busse und Shuttles.

Die Kategorie „Essen und Trinken“ beinhaltet die Vorgabe, biologische und lokale Produkte anzubieten und auch vegetarische oder vegane Gerichte. Diese Kategorie beinhaltet auch wichtige Kriterien zur Abfallvermeidung. So sollen die Organisatoren sicherstellen, dass für Speisen und Getränke Mehrweg-Geschirr bzw. Flaschen verwendet werden. Weiterhin ist die – möglichst getrennte - Sammlung und Behandlung der nicht vermeidbaren Abfälle von Bedeutung.

Die letzten drei Kategorien - „Wasser und Abwasser“, „Energie“ und „Umweltschutz“ – beinhalten den Einkauf – etwa die Verwendung von Produkten mit Umweltzeichen (Toilettenpapier, Seife, Reinigungsmittel etc. ). Weitere Punkte sind sparsame Beleuchtung, die Reduzierung von Lärmbelästigungen aller Art und die Unterstützung der lokalen Wirtschaft.

Wenn ein Veranstalter alle obligatorischen Kriterien für eine bestimmte Veranstaltung erfüllen kann, unterzeichnet er eine Verpflichtungserklärung und erhält das „Green Events“ -Logo für die Veranstaltung und eine Finanzhilfe vom Ministerium. Organisatoren, die nicht alle obligatorischen Kriterien der Checkliste erfüllen, aber auf einem guten Weg sind, können das Logo „MIR ENGAGÉIEREN EIS“ erhalten, um sie zu ermutigen, ihre Veranstaltung weiter in Richtung Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit zu entwickeln.

 

Die Logos werden in elektronischer Form zur Verfügung gestellt und können von den Veranstaltern vor und während der Veranstaltung für alle Zwecke verwendet werden. Das Ministerium kann jedoch Vor-Ort-Kontrollen durchführen, um zu prüfen, dass die vereinbarten Kriterien erfüllt sind. Andernfalls kann das Logo entzogen werden.

Das Oekozenter Pafendall asbl (emweltberodung@oeko.lu / +352 43 90 30 44) und die SuperDrecksKëscht® (romaine.stracks@sdk.lu / +352 488 216 238) stehen für alle Fragen zum Projekt „Green Events“ zur Verfügung.

Artikel als PDF.